Probenplan

Kammerchor

Der Kammerchor St. Jacobi ist ein junger, leistungsfähiger Chor, in dem je nach Projekt zwischen 20 und 40 Sängerinnen und Sänger musizieren. Schwerpunkt ist die Pflege der A-cappella-Literatur aller Epochen. Daneben werden auch Oratorien aus Barock und Klassik aufgeführt bis zur Moderne.
Immer wieder arbeitet der Kammerchor mit Komponisten zusammen, so z.B. 2002 mit dem tschechischen Komponisten Petr Eben, der das Oratorium „Jacobus“ für den Kammerchor komponiert hat. 2008 widmete sich der Kammerchor schwerpunktmäßig Werken der vor 100 Jahren geborenen Komponisten Hugo Distler und Olivier Messiaen.
Der Kammerchor St. Jacobi probt projektweise. Bei Interesse am Mitsingen nehmen Sie gern Kontakt auf mit Kantor Stefan Kordes (0551/46138,
).
 

 

Der Kammerchor bei der bei der Marienvesper im Dezember 2011                

 

 


2002 wurde in Anwesenheit von Petr Eben seine Oper Jeremias aufgeführt. Die Beschäftigung mit diesem Stück, verbunden mit dem Auswendiglernen der Oper und der szenischen Darstellung in Zusammenarbeit mit den Regisseuren Tanja Weidner und Thomas Müller (damals Theater im OP) zählte zu den Höhepunkten im Chorleben des Kammerchores.

Konzertreisen führten den Kammerchor in den vergangenen Jahren u.a. nach St. Petersburg, Brasilien und auf die Krim, Gastkonzerte u.a. nach Bad Homburg und Bad Wildungen.


 

Repertoire der vergangenen Jahre:

Werke mit Orchester
 

Johann Sebastian Bach

Messe h-Moll (2006, 2015), Weihnachtsoratorium (2004, 2009), Magnificat Es-Dur (2009), Osteroratorium, Himmelfahrtsoratorium, diverse Kantaten, Kantate „Schleicht, spielende Wellen“ BWV 204 mit neuem geistlichen Text (Auftragswerk, Uraufführung)

Carl Philipp Emanuel Bach

Magnificat (2010)

Johann Ludwig Bach

Trauermusik (2013)

Johannes Brahms

Ave maria op. 12, Begräbnisgesang op. 13, 13. Psalm op. 27

Benjamin Britten

War Requiem (2005, mit der Kantorei St. Jacobi)

Petr Eben

Oratorium „Jacobus“ (Uraufführung), Jeremias (szenische Aufführung)

Edward Elgar

The dream of Gerontius (2005, mit der Kantorei St. Jacobi)

Georg Friedrich Händel

Brockes-Passion (2007), Alexanders Feast (2004), Karmeliter-Vesper (2012), alles im Rahmen der Händel-Festspiele

Joseph Haydn

Die Schöpfung (2004), Messe F-Dur (2009)

Olivier Messiaen

Trois petites liturgies für 18 Sopranstimmen und Orchester (2008)

Claudio Monteverdi

Marienvesper (2011)

Gioachino Rossini

Petite Messe solennelle (2003)

 

 

A-cappella-Werke

 

Gregorio Allegri

Miserere

Johann Sebastian Bach

„Jesu, meine Freude“, „Lobet den Herren“, „Singet dem Herrn“, „Komm, Jesu, komm“, „Ich lasse dich nicht“

Johannes Brahms

Motetten „Schaffe in mir“, „Warum“ und „O Heiland, reiß“,
Frauenchöre zum Karfreitag, Quartette op. 42, Klavierquartette op. 31,
Zigeunerlieder op. 103

Benjamin Britten

Ceremony of Carols für Frauenchor und Harfe

Peter Cornelius

„Liebe“, Zyklus für 8 Stimmen, Requiem (2005, 2006)

François Couperin

Messe pour les paroisses – Messe für Schola und Orgel

Maurice Duruflé

Motetten, Messe cum jubilo für Männerchor und Orgel (2002, 2007)

Hugo Distler

Totentanz, Weihnachtsgeschichte, Motetten (2008)

Petr Eben

Sonnengesang

Jean Langlais

Messe solennelle für Chor und Orgel (2002, 2007)

Felix Mendelssohn Bartholdy

„Hora est“ für 16-stimmigen Chor

Johann Hermann Schein

Motetten aus „Israelsbrünnlein“

Arvo Pärt

Littlemore tractus

Francis Poulenc

Vier Bußmotetten, , Vier Adventsmotetten, Chançon à boire

Heinrich Schütz

Lukaspassion, Johannespassion, Matthäuspassion, Musikalische Exequien,
Motetten aus „Geistliche Chormusik“ und aus „Cantiones sacrae“

Alessandro Striggio

Ecce beatam lucem für 40stimmigen Chor

Thomas Tallis

Spem in alium für 40stimmigen Chor

Volker Wangenheim

Der Engel und die Hirten (Uraufführung)


sowie Werke von Lechner, Melchior Franck, César Franck, Rheinberger, Eric Whitacre u.a.